Von Kalkbuchten und Kalkbrennern

Vieux Port Marseille
Vieux Port Marseille

Nach Ankunft am Gare St. Charles standen uns noch etwa 1.000 Meter Fußweg bevor. Für unser Empfinden war es ungewöhnlich, dass so viele Menschen teilweise in Grüppchen, teilweise alleine am Straßenrand und auf den Plätzen einfach nur so da saßen. Ungewöhnlich war auch der Check-in im Aparthotel Adagio Vieux Port: Wir betraten die Lobby und niemand war da. Nach mehreren Minuten Wartezeit riefen wir dann die Rezeption an und tatsächlich erschien nach weiteren zwei bis drei Minuten eine Dame, die sich zuständig fühlte.Das Hotel ist zentral gelegen und modern eingerichtet. Der Balkon im 5. Stock ist in etwa so groß wie das Zimmer selbst. Das Preis-Leistungsverhältnis war in Ordnung.

Insgesamt haben wir an den sieben Tagen in der Provence über 100 Kilometer zu Fuß zurückgelegt, aber wir haben uns auch anderer Verkehrsmittel, wie Bussen, Fähren, Ausflugbooten, der Metro oder eine Touristenbahn bedient.

Bei diesem Urlaub verfolgte ich einen ganz innovativen Ansatz. Ich wollte mich im „hier und jetzt“ befinden und habe tagsüber weder das Diensthandy noch mein privates dabei gehabt. Und was ich gesehen habe, war voll krass: echte Menschen, Tiere, Pflanzen Kulturdenkmäler… unbelievable!

Bucht in den Calanques
Bucht in den Calanques

Eine über dreistündige Bootstour führte uns am Dienstag in zahlreiche malerische Buchten, die sich an der Seeseite des Calanques Nationalparks befinden. Dieser erstreckt sich von Marseille über Cassis bis nach La Ciotat und befindet sich somit inmitten der provenzalischen Kalksteinküste. Weltweit gewinnt er an Bekanntheit wegen seiner außergewöhnlichen Landschaft, aber auch wegen seiner bemerkenswerten Biodiversität und seinem reichhaltigen kulturellen Angebot. Am kuriosesten mutete ein einsamer Mann auf einem scheinbar unzugänglichen Felsvorsprung an, der nach Einsamkeit aussah, aber 1.000-fach von den unzähligen Touristen fotografiert wurde. Der Typ hat das Zeug zum IT-Eremiten!

 

R2 Rooftop
R2 Rooftop direkt am Mittelmeer

Mittwochnacht erwartete uns auf dem Rooftop des unmittelbar am Hafen gelegenen Einkaufszentrums „Les Terrasses du Port“ in Marseille ein ganz anderes Erlebnis zum Thema „Kalk“: Um 23:00 Uhr trat Fritz Kalkbrenner ans Pult und rockte für 90 Minuten die Bühne. Die Schönen und Reichen der Stadt vergnügten sich bis spät in die Nacht hinein bei Temperaturen um 28 Grad Celsius. Allein die Lage – direkt am Meer – war diesen Besuch wert und Cocktails für EUR 10,- sind für europäische Großstädte verhältnismäßig günstig zu haben.

Fritz in action sehen Sie hier: Instagram

Weitere Ausflüge führten uns an die Stadtstrände Marseilles, nach Aix-en-Provence, nach Cassis und immer wieder an den größten Yachthafen Frankreichs, dem Vieux Port.